Bachdenkmal

Das Bachdenkmal am Frauenplan vor dem Bachhaus wurde von Adolf von Donndorf geschaffen und 1884 eingeweiht. Die jährlichen Bachehrungen zu seinem Geburtstag am 21. März finden hier statt.

Schmales Haus
Bachdenkmal am Bachhaus / Foto Anna-Lena Thamm

Für Eisenachs berühmtesten Sohn

Der Gedanke an ein Bachdenkmal für Eisenach kam schon 1850 auf. Viele Jahre sollte es dauern, bis ein „Denkmal-Comitee“ den Auftrag an Adolf von Donndorf erteilen konnte. Namhafte Musiker wie Clara Schumann, Franz Liszt und Hans von Bülow unterstützten das Vorhaben finanziell. 1884 wurde es feierlich vor der Georgenkirche mit der h-Moll-Messe eingeweiht. Da der Marktplatz 1938 für Aufmärsche und Paraden freigemacht werden sollte, versetzte man das Denkmal zum Frauenplan.